Partner der HLPgroup
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner

Management von Geschäfts-Prozessen

Management von Geschäfts-ProzessenWollen Sie die Effizienz Ihrer Organisation steigern? Möchten Sie die Wertschöpfungsketten Ihres Unternehmens wettbewerbsfähig machen? Dann werden Sie dazu in dem Seminar „Management von Geschäfts-Prozessen" wertvolle Anregungen erhalten.

PM-Institut & HLP Seminar
Management von Geschäfts-Prozessen
Wertschöpfungsketten planen, optimieren und steuern
IHK Wiesbaden, 19. Mai 2015 und 22. September 2015

 

Mit der Neuausrichtung und Optimierung von Prozessen lässt sich die Leistungsfähigkeit erheblich verbessern. Es reicht allerdings nicht, in einer einmaligen Aktion die Abläufe zu rationalisieren. Um nachhaltig die Performance zu steigern, wird vielmehr ein kontinuierliches Management erforderlich. Auf welche Einstellungen, Methoden und Arbeitsweisen es dabei ankommt, soll in dem Seminar erörtert werden.

Der Veranstalter ist das Institut für Prozess- und Projektmanagement in Kooperation mit HLP Management Connex. Die Teilnehmer erhalten einen kostenlosen Zugang zu dem HLP Kompetenz-Check Prozessmanagement - mit Zertifikat. Der Referent Matthias Hirzel hat zu dem Thema eine Publikation in der 3. Auflage im SpringerGabler-Verlag herausgegeben.

Programm l Anmeldung Mai l Anmeldung September

 

Stakeholder-Management

Motiv_Projekt-InszenatorUnzureichende Kommunikation im und über das Projekt ist das meist vernachlässigte Projektrisiko: Nicht informierte Mitarbeiter reagieren mit Frust, Widerstand oder gar Sabotage auf eine Neuerung. Nicht einbezogene Anwender verweigern die Umstellung auf andere Prozesse und Systeme. Projekte finden wegen lustloser Darstellung keine Beachtung bei Mitarbeitern und Management.

Der Workshop ist speziell für Projektleiter und Projektmanager entwickelt worden, die in komplexen Projekten die Interessenlagen ganz unterschiedlicher Stakeholder ausgleichen müssen. Jeder Schritt und jede Maßnahme sollte dabei wohlüberlegt sein. Ziel des Workshops ist, dass alle Teilnehmer ein individuelles, speziell auf ihr Projekt zugeschnittenes Kommunikationskonzept erarbeitet haben, das danach direkt umgesetzt werden kann.


Stakeholder-Management

Mit dem Projekt-Inszenator in 10 + 1 Schritten zur perfekten Projekt-Kommunikation
Frankfurt am Main, 26.-27. Februar 2015

Weiterlesen...

 

Nachhaltigkeit – Pflicht oder Chance

HLP Booklet-ReiheWir freuen uns, Ihnen den neuen Band Nachhaltigkeit – Pflicht oder Chance aus unserer Booklet-Reihe HLP Management-Diskurs vorstellen zu können. Es geben Ihnen 17 Autoren, darunter auch die Referenten und Initiatoren der Veranstaltung im Mai, Einblicke in folgende Inhalte:

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – aber sind unsere Konzepte von ökologischem, wirtschaftlichem und sozialem nachhaltigen Handeln wirklich sinnvoll? Hemmt Nachhaltigkeit letztlich den Fortschritt oder gewährleistet nur nachhaltiger Umgang mit unseren knappen Ressourcen globales Wachstum? Bedeutet Nachhaltigkeit eine Schwächung der Wettbewerbsfähigkeit oder lassen sich langfristig daraus Vorteile ziehen?

Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, Journalisten und Berater beleuchten verschiedene Facetten der Nachhaltigkeit und pointieren ihre Standpunkte.

Das Booklet ist zum Preis von 9,50 Euro in der Print-Version und zum Preis von 7,50 Euro als pdf-Datei erhältlich. Beide Versionen können direkt beim Herausgeber bestellt werden über Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , die Print-Version erhalten Sie auch über Amazon.

 

Aufbautraining Projektmanagement++

DIN 69901, PRINCE2, PMBOK, IPMA und ISO 21500 sind die klassischen Standards im Projektmanagement. In (kostenintensiven) Schulungen werden Regularien und Methoden vermittelt. Eine Prüfung wird abgelegt und ein Zertifikat ausgehändigt. Aber kann man damit bereits große und riskante/ kritische Projekte steuern?

Motiv_AufbautrainingDie allermeisten Projektleiter und -manager würden wahrscheinlich sagen: „Jein“. Die Standards zwingen zu einem strukturierten Vorgehen und zur Einhaltung wichtiger Regeln. Aber die wesentlichen Erfolgsfaktoren – sowohl für das Projekt wie persönlich für den Projektleiter bzw. -manager – werden dadurch nicht gewährleistet. Diese liegen meist gar nicht offen, sind die „menschlichen“ Komponenten, haben mit den „Softskills“ zu tun und werden häufig viel zu spät beachtet. Die „weichen“ Faktoren.

Genau hier setzt das Training an. Wir wollen uns auf diese „weichen“ Faktoren konzentrieren: Auf Tipps und Tricks, auf Haltung und Gesprächsführung und auf die Befindlichkeiten der Zielgruppen.


Projektmanagement++

3 Tage Intensivaufbautraining „Tools & Skills“ für Projektleiter und -manager
Frankfurt am Main, 12.-14. November 2014

Weiterlesen...

 

Ohne E-Mail, aber nicht offline

Motiv_E-Mail-freie_KommunikationDie E-Mail insbesondere als Medium für die interne Kommunikation ist umstrittener denn je. Sie gilt als unflexibel, unübersichtlich und sehr speicherintensiv. Dadurch leidet die Produktivität und häufig wird auch das persönliche Stressempfinden der Mitarbeiter erhöht. Doch wie kann die interne Kommunikation effizienter gestaltet werden?

Worin liegt die Ursache für die E-Mail-Flut? Was ist bei der Veränderung zu beachten und wie kann die größtmögliche Akzeptanz im Unternehmen geschaffen werden? Welche Anforderungen bestehen an ein alternatives System und wie können diese systematisch erhoben werden? Antworten und Lösungen werden erarbeitet in der:


Ohne E-Mail, aber nicht offline

Interne Kommunikation effizienter gestalten
Frankfurt am Main, 4. Dezember 2014

Weiterlesen...

 

Strategische Positionierung

Erkundungsklausur Strategische PositionierungOb nun das gesamte Unternehmen oder ein einzelner Bereich, egal ob gewinnorientierte Gesellschaft oder Non-Profit-Organisation, alle müssen sich in ihrem Umfeld behaupten, müssen eine Leistung erbringen, deren Nutzen die Abnehmer erkennen und bevorzugen.

Dafür ist es erforderlich, immer wieder neu zu überdenken, was in Zukunft gefordert wird und auf welche Besonderheit das Geschäft ausgerichtet werden soll. Damit hier nicht rein intuitiv gehandelt wird und eine nachvollziehbare und belastbare Perspektive entstehen kann, sollten der Ansatz, die Methoden und das Vorgehen der strategischen Positionierung zur Anwendung kommen.


Strategische Positionierung
Geschäfts- und Servicebereiche auf Kundenbedarf fokussieren
Wiesbaden, 4.-5. November 2014

Weiterlesen...

 
Weitere Beiträge...